Samstag, 28. Februar 2015

Posthornschnecken richtig füttern! Poröse Gehäuse müssen nicht sein!

Für Schnell-Leser vorab: Bei porösen Schneckenhäusern kann man mit selbstgemachtem Schneckenfutter einfach Abhilfe schaffen. Gebraucht werden Bio-Frost-Erbsen aus dem Supermarkt und Algenkalk-Pulver von der Firma Lunderland (unter anderem bei Amazon, siehe Link). 10 Esslöffel Bio-Frost-Erbsen aus der Packung entnehmen und auftauen lassen. Anschließend mit einem Pürierstab breiig pürieren und einen gestrichenen Esslöffel Algenkalk zufügen, alles gut verrühren. Fertig. Eine kleine Portion von dem Brei an täglich unterschiedlichen Stellen ins Aquarium geben. Wer mag, verwendet eine sogenannte Futterschale, das kann auch eine Porzellan-Untertasse oder ein Keramik-Blumentopf-Untersetzer sein. Sind Stunden später noch Reste im Becken, entfernen. Dieses Schneckenfutter kann man auch sehr gut portionsweise einfrieren. Nicht wundern, wenn Garnelen, Flusskrebse und Fische sich an dem Mahl beteiligen. Schmeckt allen Wassertieren gut und bekommt auch allen gut. Ursprünglich war dieses Futter als Flusskrebsfutter bzw. für alle Wirbellosen mit Exoskelett gedacht und angewendet, aber es hat sich gezeigt, dass auch die Posthornschnecken sehr davon profitieren.

Diese Schnecke wurde nicht gefüttert und hat ein poröses Gehäuse bekommen.
Als ich sie entdeckt habe, hab ich sie in eines meiner Flusskrebsbecken gesetzt. Die Flusskrebse werden von uns mit "Wirbellosenfutter" ernährt. Dieses "Wirbellosenfutter" enthält viele gute Mineralien und pflanzliches Eiweiß. Ohne ausreichend Eiweiß kann die Posthornschnecke kein schönes glattes Gehäuse bauen, welches sie vor Korrision schützt. Dazu muss man wissen, dass das Schneckenhaus aus verschiedenen Schichten aufgebaut ist, die äußerste Schale ihres Gehäuses (Periostracum) ist organisch und besteht aus Proteinen. Mineralien braucht die Schnecke also nur für ihr Grundgerüst. Wird die Schnecke nicht proteinreich ernährt, kann ihr Gehäuse angegriffen werden trotz ausreichender Zufuhr an Mineralien. Kalziumreiches Futter und wöchentliche Wasserwechsel sorgen für Nachschub an Mineralien. Die lebensnotwendigen Proteine führen wir mit dem Futter zu. Was den Flusskrebsen gut tut, tut offensichtlich auch der Schnecke gut.
Hier das Futter-Rezept:
Grünzeugbrei (Eiweiß)/Mineralien kurativ bzw. je nach Besatz 20:1 bzw 40:1
Grünzeug: Bio-Frost-Erbsen - püriert. Erbsen sind ein starker grüner Eiweißlieferant.
Mineralien: Algenkalk von Lunderland und ein wenig von einem guten hochfeines Tonmineral. Wir verwenden Mineralt Healthy von GT essentials. Die Angaben 20:1 bzw 40:1 beziehen sich nur auf Bio-Frost-Erbsen und Algenkalk. Tonmineral kann nach Gutdünken zusätzlich dazugegeben werden. Wir geben zwei gehäufte Löffelchen auf o.g. Rezept Mineral Healthy dazu. Das "Löffelchen" ist im Lieferung des Tonminerals.
Link: Algenkalk 

plus GT essentials Mineral Healthy
Link: Healthy
oder ein anderes gutes Tonmineral.
Wie man sieht, hat die Schnecke wegen dem porösen Gehäuse Algenaufwuchs. In den letzten Tagen/Wochen hat sie bei den Flusskrebsen mitgegessen (die Schnecken und Garnelen fressen die Reste der Flusskrebse). Schnecken nehmen etwa die Hälfte ihres Kalziumbedarfs mit dem Futter auf, den Rest über die Wassersäule. In Verbindung mit ausreichender Zufuhr an Proteinen konnte die angegriffene Schnecke ihr Gehäuse von vorn her reparieren.

PHS blau

Kommentare:

  1. Die wenigstens wissen über diese Art von Dingen - nicht nur das Futter ist existenziell notwendig für die gute Pflege von Fischen/Schnecken in Aquarien, ebenso ist das richtige Licht Grundlage für die richtige Entwicklung. Nur leider informieren sich die meisten Hobby Aquarien-Besitzer nicht genau.....

    AntwortenLöschen
  2. Schön das sich wenigstens ein paar Leute mit solch Grundlegenden Dingen wie dem Futter auskennen.

    AntwortenLöschen
  3. tolle infos, aber für einen absoluten laien / anfänger wie mich wenig "hilfreich" zur umsetzung. wäre es möglich, das thema weniger "wissenschaftlich", dafür vielleicht mit bildern zur fütterung / futterplatzierung anzureichern, damit sich neulinge besser in die materie einfüühlen können? danke!

    AntwortenLöschen